vom Stuchserberg

Grosse Schweizer Sennenhunde

Prey-Model-Raw-Fütterung

Wir füttern unsere Hunde so artgerecht wie nur möglich! Unsere Hunden bekommen das zu fressen was die Natur für sie vorgesehen hat! FLEISCH mit allem was dazu gehört! Also auch Innereien, Knochen und auch ganze Beutetiere wie z.B. Hühner!

Es gibt eine sehr gute Gruppe auf Facebook! Von dort habe ich auch die Informationen für meine Homepage. Jeder der sich diese Fütterung genauer ansieht wird sehen das es eigentlich das beste für den Hund ist. Er wird es euch danken. 


Hier eine Zusammenfassung wie diese Fütterung aussieht!


Was genau und wie

viel jetzt aber Füttern?


Bei Welpen nimmt man als Grundlage  erst mal 2-3% des

Idealgewichtes des ausgewachsenen! Hundes, bei sehr kleinen Rassen evtl. 3-4%.

Das kann man aber immer noch anpassen wenn man merkt es ist zu viel oder zu

wenig. Wenn man einen Rassewelpen hat kann man beim Züchter erfragen wie das zu erwartende Gewicht ist wenn er ausgewachsen ist und dies als Grundlage nehmen.

Weiß man nicht wie schwer der Hund mal werden wird, weil es z.B. ein Mischling

ist etc. Sollte man 4-10% des aktuellen Gewichtes nehmen, wöchentlich sollte das Gewicht überprüft und die Menge angepasst werden.

Bitte nicht unbedingt gleich mit den 10% anfangen, lieber etwas verhalten, bei

großen Rassen lieber mit den 4-5% anfangen bei kleineren und agileren Rassen

evtl. mit 5-6%. Man kann immer noch die Menge nach oben setzen wenn man merkt

es reicht nicht. Zu viel auf einmal zu füttern kann aber zu Durchfall führen also

besser etwas konservativer anfangen.
Auch bei Welpen gilt, man sollte die Rippen leicht ertasten können wenn das Tier gerade neben einem steht. Auch wenn das Einheitsbild inzwischen pummelige, kleine Flauschewelpen zeigt, ist das weder gesund, noch ratsam wenn man spätere Gewichtsprobleme und damit verbundene Krankheiten vermeiden möchte.


Von dieser Gesamtmenge sollten 80% Fleisch sein, das

inkludiert Fette (15-25%), Sehnen, Knorpel, Herz, Magen, Lunge etc.

10% essbare Knochen (reine Knochenmenge! nicht RFK! dennoch Knochen immer mit viel Fleisch drum füttern), 5% Leber und 5% andere

sekretierende Organe wie Niere oder Milz.


Als Beispiel: Gehen wir von einem Welpen aus deren zu

erwartendes Gewicht 30kg hat.

Dann müsste er, wenn wir 2% zu Grunde legen, 

600 Gramm Futter pro Tag bekommen.

Davon sollten dann 480 Gramm Fleisch sein, 60 Gramm Knochen, 30 Gramm Leber und

30 Gramm andere Organe.

Dabei ist zu beachten, das sind ca.- Angaben. Das Beutetier eines Wolfes ist

ungefähr so aufgebaut. Jedoch sollte man bei Welpen, besonders den großen

Rassen, darauf achten, dass Welpen nicht zu viele Organe und Knochen bekommen,

zu wenig aber natürlich auch nicht. Wie gesagt die 10% sind  jeweils optimal.

Hauptaugenmerk sollte wie gesagt auf viel rotem Fleisch liegen, Rind, Schaf,

Wild (kein Wildschwein!), Pferd etc.  Je

weiter vom ganzen Beutetier entfernt desto wichtiger ist Varietät, sowohl in

der Proteinquelle selbst als auch in den Körperteilen die gefüttert werden, da

alle  Nährstoffe in unterschiedlichsten Zusammensetzungen bieten.

3-4 Proteinquellen sollten es mindestens sein.

Einmal vertragen können diese zusammen in einer Mahlzeit, an einem Tag oder

auch an unterschiedlichen Tagen gefütterten werden. Neue Fleischsorten, auch

wenn es ein anderes Körperteil des gleichen Tieres ist, besonders bei

empfindlichen Tieren immer vorsichtig einführen.

Sobald der Welpe sowohl mehrere Sorten Fleisch, als auch Organe ohne Probleme

frisst und du nicht in der Lage bist hauptsächlich Wild oder grasgefüttertes

Rind etc. zu füttern sollte mit Fisch oder Fischöl supplementiert werden, da in

Mastfleisch inzwischen zu viel Omega-6 enthalten ist und zu wenig Omega-3, dieses

Ungleichgewicht bringt man mit Fisch/Fischöl wieder in Ordnung. Es sollte aber

reines Körperöl sein, also kein Tran, keine Inhaltsstoffe wie Soja, Vitamin E,

Tocopherole oder Rosmarinöl enthalten sein.

 

Bitte auf keinen Fall mit Calcium supplementieren! Oder generell Supplemente zu füttern mitAusnahme von Fischöl.

So lange die Welpen noch klein sind ist es sinnvoll täglich kleine Mengen an

Knochen und Organen zu füttern da Welpen noch nicht so gut ausgleichen können

wie Erwachsene. Wenn sie aber ausgewachsen sind ist es kein Problem, sofern der

Hund es verträgt, die Knochenration und die Organration nur 1-2mal die Woche zu

füttern.

Fleisch:

Alles Fleisch versteht sich;)

Fett

Haut

Herz

Mägen

Zunge

Knorpel (Luftröhre, Ohren...)

Sehnen etc.

Uterus

Euter (ehr nicht für Katzen)

Organe:

Leber

Niere

Milz

Hoden (wenn von großen Tieren, die ehr weniger dem Beuteschema der Katze entsprechen, für Katzen lieber meiden)

Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (siehe Hoden)

Hirn

Augen

über Lunge streiten sich die Geister, einige füttern es als Organ,

manche, einschließlich mir als Fleisch.Es schadet nicht mehr davon zu

füttern als 5%, jedoch ist es nicht sehr reichhaltig, sollte also auf keinen Fall einen großen Teil in der Fütterung ausmachen.

Also auf keinen Fall füttern sollte man:




-Tragende Knochen


von großen Tieren, z.B. Beinknochen von Rindern, Rehen etc.(von Rindern sind

die Knochen generell ehr ungeeignet, sofern nicht vom Kalb oder nicht ganz so

schwer gezüchtet wie Masttiere (Beinknochen sind eigentlich immer ungeeignet)


Diese können Haarrisse in den Zähnen eurer Hunde verursachen und über kurz

oder lang den Zahn zerstören, also Finger weg davon. Auch diese sogenannten

Hundeknochen fallen in diese Kategorie.


-Generell Knochen ohne/mit wenig Fleisch sollte man nicht unbedingt füttern.


-gekochte/getrocknete Knochen da sie trocken und porös sind und splittern

können was gefährlich werden kann. (Wenn viel Fleisch dran ist und sie bei euch

nur ein paar Tage im Kühlschrank standen ist das natürlich was anderes)

-Getreide

da diese bekannt dafür sind dass sie Allergien auslösen können, sicher viele

Hunde und Katzen leben ein langes Leben und fressen täglich mit ihrem Futter

Getreide ohne das was passiert. Jedoch werden es irgendwie immer mehr Hunde mit

Allergien, nicht zu vergessen Nierenerkrankungen, Pankreatitis etc., ich für

meinen Teil gehe das Risiko nicht ein, vor allem da es ja auch noch völlig

unnötig ist. Mal ganz abgesehen von nicht artgerecht, ich habe noch keinen

Wolf/Hund/Katze das Getreide auf dem Acker abgrasen gesehen;)


Getreide, Mais, Soja etc.

enthalten außerdem hohe Mengen Phytat. Aufgrund ihrer Eigenschaften kann sie

vom Menschen mit der Nahrung aufgenommene Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium,

Eisen und Zink in Magen und Darm unlöslich binden, so dass diese dem Körper

nicht mehr zur Verfügung stehen. Dies gilt auch für unsere Karnivoren Freunde,

da ausschließlich Wiederkäuer in der Lage sind Phytat, bzw. Phytinsäure

abzubauen.

Hefe, Knoblauch, Weintrauben, Rosinen, Lebertran, planzliche Öle

Schwein aus nicht sicherer Quelle wegen Aujezky

Milchprodukte

Schokolade.

Nicht zu füttern bei Durchfall:


Reis


der wirkt entwässernd und spült die Stoffe die vom Durchfall verschont

geblieben sind auch noch mit raus. Also keine sehr gute Idee, vor allem wenn

der Hund eh schon sehr dünn und angeschlagen ist. Außerdem, durch die nicht

artgerechte Nahrung (dies gilt auch für Kartoffeln, Möhren etc) wird der Organismus noch weiter strapaziert.


Natürlich auch keine Milchprodukte, Kürbisse, etc.



Lieber einen Tag fasten lassen und dann mit kleinen Mengen und evtl.

Schonkost anfangen, sprich Huhn (evtl. mit Knochen) oder weißen Fisch (sofern

der Hund das kennt) und zwar roh! Gekochtes ist wieder schwer verdaulicher und

stört auch so wieder das Milieu im Verdauungstrakt.


So eine Übersicht.


Bitte alles auf Facebook in der Gruppe Prey nachzulesen!


 

Nero mit einem ganzen Stück Pansen!